Das Logo von Juvivo.15

IKK 2012

Das eingereichte Projekt bezieht sich auf die Förderung des interkulturellen Dialogs von erwachsenen ParkbesucherInnen ab 22 Jahren aus Drittstaaten im Sinne des EIF im nördlichen Teil des 15. Wiener Gemeindebezirks und wird als innovative Fortsetzung des 2010 durchgeführten und vom BM.I finanzierten bzw. vom EIF kofinanzierten Projektes „Interkulturelle Kommunikation im Park“ konzipiert.

            

Aufgrund der Erfahrungen und Resultate aus 2010 und 2011 – im Rahmen unserer Möglichkeiten und Ressourcen konnte der Kontakt mit der Zielgruppe dank einer Förderung seitens der MA 17 2011 aufrecht erhalten und versucht werden, die Zielsetzungen aus 2010 weiter zu verfolgen –  sowie aufgrund interessierter Anfragen und beständiger Bedürfnisartikulation seitens der Nutzer_innengruppe sowie aus Gründen der Nachhaltigkeit wurde dieses  interkulturell- und generationsverbindende Projekt für 2012 neuerlich eingereicht und entsprechend den Erfahrungen aus 2010 bzw. 2011 themenspezifisch, inhaltlich sowie methodisch ausgebaut.

 

Wurde 2010 noch damit begonnen den interkulturellen Dialog der Parkbesucher_innen interethnisch zu initiieren und zu begleiten sowie den Austausch mit der Mehrheitsgesellschaft einzuleiten und zu fördern, kann zum jetzigen Zeitpunkt gerade hier angesetzt und darauf aufbauend weitergearbeitet werden.

 

Da es sich nicht zuletzt aufgrund der integrations-, gesellschafts- und arbeitsmarktpolitischen Situation in Österreich bei den Parkbesucher_innen zunehmend um eine unbetreute Gruppe handelt, welche jedoch verstärkter Unterstützung und Aufmerksamkeit, auch im Bereich des interkulturellen Zusammenlebens und damit einhergehend in der Förderung ihrer sozialen Kompetenzen bedarf, ist es notwendig, die bereits gesetzten Maßnahmen fortzusetzen, zu vertiefen sowie zu ergänzen.

 

Zu den regelmäßigen Exkursions-, Ausflugs- und Parkterminen wird zusätzlich auch ein Kommunikations- und Sprachtraining angeboten, da viele der Parkbesucher_innen nur über marginale Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen und Schwierigkeiten bzw. Unsicherheiten mit und bei der Erledigung alltäglicher An- bzw. Herausforderungen haben. Soll sich jedoch „ausgetauscht“ werden bzw. eine zunehmende Verselbstständigung sowie eine Teilhabe an und in der Gesellschaft ermöglicht werden, ist die Förderung in Hinblick auf eine gemeinsame Kommunikationssprache bzw. in der Landessprache notwendig. Darüber hinaus soll durch die gezielte Auseinandersetzung mit spezifischen, die alltägliche Orientierung betreffende Themenbereichen, mehr Sicherheit in der Sprachanwendung entwickelt werden. Diese neuen Erfahrungen im Alltag stellen sicherlich einen Beitrag zu gelungener Integration dar und eröffnen ihnen einen Zugang zu einer neuen Kultur. Das Sprachtraining leistet aber nicht nur auf der sprachlichen Ebene einen wertvollen Beitrag für die Teilnehmer_innen. So gelingt es etwa durch Diskussionen, ihre traditionellen Rollenbilder zu hinterfragen bzw. andere Lebensformen kennen zu lernen.

 

Wesentlicher Inhalt des Projektes ist es, den interkulturellen Dialog der Parkbesucher_innen sowie das Zusammentreffen der Mehrheitsgesellschaft und der Einwander_innen zu fördern, wodurch nicht nur Ressentimentes aufgrund unterschiedlicher kultureller sowie religiöser Hintergründe minimiert werden, sondern auch Vorurteile im gegenseitigen Kontakt abgebaut werden. Diese Steigerung des gegenseitigen Verständnisses ermöglicht ein friedliches Miteinander, was letztendlich auch Auswirkungen auf das Zusammenleben im Gemeinwesen hat. Ferner können sich im Verlauf des Projektes auch Synergien bzw. soziale Netzwerke bilden bzw. ausgebaut und erweitert werden, welche nachhaltig Unterstützung und Hilfestellungen bieten können, was in der Folge zu einer besseren sozialen Integration der Drittstaatenangehörigen führt. Durch die intensive Auseinandersetzung werden auch die eigenethnischen Sichtweisen und Zugänge reflektiert, wodurch Gemeinsamkeiten sowie bereichernde Unterschiede reflektiert, die kulturelle Vielfalt und das Zusammenleben verschiedener Kulturen als etwas Positives erlebt und Sicherheit im Umgang mit den bestehenden Unterschieden erlernt werden. Ein weiterer positiver Effekt ist eine Verbesserung der Deutschkenntnisse der Zielgruppe und eine daran gebundene Hilfestellung in der Erledigung alltäglicher Anforderungen.

Ein weiterer Schwerpunkt wird auf Gesundheitsförderung bzw. auf gesunde und nachhaltige Ernährung gelegt. Neben allgemeinen Themen wie Gesundheit, Ernährungsgewohnheiten, Ernährungsalternativen, welche inhaltlich und theoretisch bearbeitet werden, sind in der praktischen Durchführung interkulturelle Kochworkshops geplant. Das gemeinsame Zubereiten von Speisen und das gemeinsame Essen sind zwar alltägliche Handlungen und doch viel mehr. Neben der Versorgung mit Nährstoffen bietet Essen Genuss, Erlebnis, soziale Kontakte und spiegelt zudem kulturelle Hintergründe wider. Als erlebnisorientierte Methode ermöglichen Kochworkshops eine Sensibilisierung für unterschiedliche Themenkomplexe rund um die Ernährung. Liegt der Fokus auf der „Interkulturalität“, geht es darum, den Blick über den Tellerrand zu wagen, in Kontakt mit verschiedenen Kulturen zu kommen und Verständnis und Toleranz für andere Kulturen zu fördern.

 

 

“Burschenarbeit zum Thema Weltfrauentag” im Monat März 2020

Anlässlich des Weltfrauentages haben wir an zwei Terminen im März 2020 im Rahmen des geschlechtspezifischen Arbeitens gemeinsam mit männlichen Jugendlichen zwei Workshops zum Thema „Weltfrauentag“ durchgeführt. Inhaltlich ging es darum, die Jugendlichen für das Thema zu sensibilisieren, weshalb es diesen Tag gibt und wie Frauen trotz  vieler Widerstände ihre Rechte erkämpft haben  . Dabei haben die Workshopteilnehmer auch die Möglichkeit bekommen, selbst zu recherchieren, um sich mit dem Thema näher zu befassen.  Hier war wichtig, dass die Jugendlichen ihre Wahrnehmung von Mädchen(-sein) und Jungen(-sein) innerhalb der Gruppe diskutieren und  dies im anschließendem Austausch mit Mädchen besprechen. Arbeitsblätter zum Thema „Typisch Mädchen, Typisch Jungs“ und „Rollenbilder“ wurden erarbeitet. Hier ging es darum, welche Eigenschaften, Hobbys usw. auf welches Geschlecht zutreffen und die Begründung, weshalb sie diese Meinung vertreten. Dabei wurde darauf geachtet, Meinungen nicht zu bewerten. Die Ergebnisse wurden anschließend ausgewertet, zusammengefasst und auf Flipcharts festgehalten.

Die Workshop-Ergebnisse wurden am 11.März bei der Abschlussveranstaltung von den Projektteilnehmern den Mädchen, die unsere Einrichtung regelmäßig besuchen, präsentiert. In diesem Rahmen kochten auch die Jungs für die Mädchen.

[Zeige als Diashow] [Mit PicLens anzeigen]

“Mädchen-Tanz-Theaterprojekt mit DSCHUNGEL Wien” in den Monaten Februar und März 2020

Ein weiterer Workshoptermin mit der Choreografin Steffi Jöris fand am 21.02.2020 im Studio B3 im DSCHUNGEL Wien statt. Anschließend besuchten die Teilnehmerinnen und auch männliche Jugendliche unserer Einrichtung die Theatervorstellung „Frühlingserwachen“. Für die Jugendlichen war dieser Vorstellungsbesuch ein besonderes Erlebnis, da zum einen das Theaterstück sehr jugendadäquat umgesetzt wurde, die Schauspieler_innen waren in der gleichen Altersgruppe unserer Jugendlichen. Zum anderen ist bei vielen unserer Jugendlichen die Hemmschwelle groß überhaupt eine Theatervorstellung zu besuchen und somit konnte dieser entgegen gewirkt werden.
Am 28.02. fand ein weiterer Workshop in unserer Einrichtung statt und der letzte Termin fand am 06.03.2020 wieder im DSCHUNGEL Wien statt. Im Anschluss feierten wir alle gemeinsam bei einem köstlichen Buffet, ein Danke hier an Jonathan Achtsnit von DSCHUNGEL Wien für die Organisation des Buffets, und somit einen gelungenen Abschluss dieses schönen Projektes.

Fotos: © Copyright by Nick Mangafas

[Zeige als Diashow] [Mit PicLens anzeigen]

Jonglieren mit “Noten” – Siteswap Notation #2

Hier geht´s zur Fortsetzung des 2-Ball Siteswap Tutorials mit weiteren Übungen, u.a. mit einer Vorübung für die 4 Ball-Jonglage! Viel Spaß beim Trainieren!

School Checker – die aktuelle App zum Schulrecht

In der beliebte und kostenlosen App der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs „School-Checker“ findest du alle Infos zum Thema Schulrecht:

  • Dürfen Lehrkräfte Handys abnehmen?
  • Wann kann man mit einem 5er aufsteigen?
  • Kann mich die Lehrkraft nachsitzen lassen?
  • Wie kann ich vom Turnunterricht befreit werden?
  • Was passiert, wenn ich beim Schummeln erwischt werde?
  • Wie kann ich mich gegen eine ungerechte Beurteilung wehren?
  • Kann ich während des Schuljahres auf Urlaub fahren?
  • Muss ich einen Drogentest machen?
  • Wie viele Schularbeiten pro Woche sind erlaubt?

Antwort auf diese und viele andere Fragen findest du im School Checker.

  • •einfach und verständlich formuliert
  • •übersichtlich nach Bereichen
  • •plus Inhaltsverzeichnis nach A-Z
  • •mit Links zu Gesetzestexten und nützlichen Websites
  • •und einfach zu bedienenden Menüfunktionen für müheloses Navigieren

Die Inhalte sind einfach und verständlich formuliert. Ein Inhaltsverzeichnis von A-Z ermöglicht das schnelle Finden von gesuchten Themen.

Hier gehts zum Download

2 Ball Jonglage Siteswap Notation #1

In diesem Video stellt euch Laszlo die sogenannte Siteswap Notation vor, eine Darstellungsform für Jongliermuster, ähnlich dem Notensystem in der Musik. Hier werden erste Tricks mit zwei Bällen vorgestellt, für die ihr geringe bis keine Vorkenntnisse benötigt. Viel Spaß beim Üben!

 

ONLINE – Lernbetreuung ab 19. Mai 2020

Sei dabei bei der ersten Kinderpressekonferenz zu Corona!

Hast du Fragen zu Corona?

Wann darf ich wieder Fußball spielen oder tanzen? Kann ich heuer in den Ferien auf Urlaub fahren? Wann sehe ich meine Klasse wieder? Du hast sicher viele Fragen und jetzt hast du die Chance: Stell deine Frage rund um Corona in der Kinderpressekonferenz im Fernsehen auf W24 und auf Facebook!

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und der Wiener Stadtrat für Kinder und Jugendliche Jürgen Czernohorszky beantworten sie dir!

Was ist eine Pressekonferenz?

Deine Familie und du habt in den letzten Wochen sicher viele Nachrichten gelesen, gehört und gesehen. Vielleicht auch eine Pressekonferenz?

Bei Pressekonferenzen stehen Politikerinnen und Politiker wie der Bürgermeister oder der Bundeskanzler vor Fernsehkameras und beantworten Fragen von Journalistinnen und Journalisten. Fragen, die viele Menschen interessieren.  In den  letzten Wochen ging es meistens um Fragen rund um Corona.

Jetzt seid ihr dran!

Wie geht das? Ganz einfach!

Nimm ein kurzes Video mit deiner Frage auf und schicke es bis 10. Mai an den Bürgermeister und den Stadtrat!
Du hast die Chance, dass deine Frage bei der Kinderpressekonferenz im Fernsehen gezeigt und dort von Bürgermeister und Stadtrat beantwortet wird.

Die Kinderpressekonferenz wird am 14. Mai um 11:00 Uhr auf dem Wiener Fernsehsender W24 und auf den Facebook-Seiten von Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Jürgen Czernohorszky übertragen.  Sollte es deine Frage aus zeitlichen Gründen nicht ins Fernsehen schaffen, bekommst du eine Antwort auf deine Frage per Mail!

Hier kommst du zum Formular, mit dem du dein Video bis 10. Mai hochladen kannst:

Video hochladen

kinderpressekonferenz

◄ Zurueck Vor ► Bild 1 von 1

Diabolo Starts

In diesem Video lernt ihr verschiedene Varianten des Anstartens eures Diabolos kennen. Vom einfachen Anrollen am Boden bis hin zum dynamischen Einwurf in die Schnur. Zusätzlich demonstriert Laszlo die Starts für fortgeschrittene Spieler*innen in Kombination mit zwei Diabolos.

Viel Spaß beim Üben!

 

Keulen – richtiges Handling

Laszlo erklärt euch in diesem Video das richtige Handling mit Keulen. Wichtiges Know-how nicht nur für Anfänger*innen sondern auch für fortgeschrittene Jongleur*innen!

 

JUVIVO JUVIVO 03 JUVIVO 06 JUVIVO 09 JUVIVO 15 JUVIVO 21 FAIR-PLAY-TEAMS von JUVIVO

Aktuelle Bilder